180px-Gotthilf_Hagen-Grabstaette_Invalidenfriedhof_Berlin
Hagen-Gh2
Hagen-Gh2
1A-Kopf-Bild
Startseite
Gelehrten-Familie
Franz-Neumann-Stiftung
Franz-Neumann-Seminar
Archiv der Stiftung
Impressum
Kontakt
Russische Seite
Kunstmerkmale bis 1945
Kunstmerkmale heute
Kunstmerkmale heute
Kunstmerkmale heute
Gelehrtenfamilie-Königsberg
Zurück zum
Schwager Ernst Chr. Neumann
Rudolph Koenig
Koenig, Rudolph, Dr. h.c.
 
geb.26.11.1832 Königsberg (Pr) gest. 02.10.1901 Paris
 
Feinmechaniker und Wissenschaftler für akustische Präzisionsinstrumente und Grundlagen der Tonlehre
"Rudolph Koenig ist nicht nur Konstrukteur einzigartiger feinster akustischer Geräte, die weltweit existieren, sondern selbst Erforscher dieser originellen und spezifischen Präzisionsinstrumente. Mit seinen zahlreichen Veröffentlichungen zum Thema Akustik hat er zudem sehr wichtige Beiträge zu unserem Grundlagenwissen auf dem Gebiet der Musikwissenschaft geleistet. Silvanus P. Thompson, London, "Nature" Vol. 43, Nr. 1105 (1891) 119
Kugelresonatoren, gefertigt von R. Koenig für H. von Helmholtz vor 1863
(16 unterschiedlich große Resonatoren aus Messing im Durchmesser von 27 cm bis 3 cm aus der "historischen instrumentensammlung" - mit freundlicher Genehming -  des Johannes-Müller-Instituts für Physiologie in Berlin).
 
 
 
 
Koenigs hohe musikalische Begabung in Verbindung mit einer ungewöhnlichen Ausbildung der Hörfähigkeit ließ ihn (ausgehend von der Ausbildung zum Geigenbauer bei J.B.Vuillaume) in Paris zu einem der bedeutendsten europäischen Feinmechaniker für akustische Instrumente werden.

 
Die manometrischen Flammen
Aus Tiegerstedt,R.: Handbuch der Physiologie.
Methodik 3.Bd. Abt. IIIb, Sinnesphysiologie
Leipzig 1914, hier III Fig. 61 S. 291

 
 
 
 
 
 
 
In seiner Pariser Werkstatt konstruierte er z.B. Apparate, die mittels manometrischer Flammen die Wirkungen und Erscheinungen des Zusammenstoßes entgegengesetzter Schallwellen graphisch aufzeichneten (Abb.). Bereits 1859 übernahm er die in Paris
eingesessene Firma Marloye und  stieß durch die Konzentration auf hochwertige akustische Instrumente innerhalb weniger Jahre in die Spitze der internationalen Elite der "contructeurs d´ instruments d´acoustiques" auf (BERNZEN, S.50). Mit Léon Scott, dem Erstbeschreiber des Prinzips, auf dem der Phonautograph beruht (1857, Lit. beim Verfasser), schloß er 1859 einen Vertrag zwecks Konstruktion eines ersten allseits bewunderten Phonautographen mit Tonwalze.
 
Die Meinungsverschiedenheit, die sich zwischen Koenig und v.Helmholtz über die Beobachtungen bei diesem Zusammenstoß zweier Töne ergaben, hat lange Zeit hindurch die Gelehrten beschäftigt. -Weiterhin stellte er Wellensirenen her und vor allem den großen Tonometer, eine Zusammenstellung von 670 Stimmgabeln die ebenso viele Tonnuancen in Bereiche von 4 Oktaven ergaben. Es hat einen Katalog seiner Werkstatt mit 300 Nummern gegeben.
 
In Königsberg besaß das physikalische und das physiologische Institut der Universität einige seiner vorzüglichen Stimmgabeln , sowie andere kostbare Apparate, die ausschließlich zu Studienzwecken benutzt wurden.
Seine Veröffentlichungen fasste er in dem Band "Quelques expériences d´ acoustique" zusammen. Mit Hermann v. Helmholtz, Rudolph Kirchhoff, Emil Du Bois-Reymond u.v.a. stand er in wissenschaftlicher Korrespondenz. Seine präzisen Apparaturen faszinierten dermaßen die wissenschaftliche Welt, dass er auf Anhieb 1862 auf der internationalen Ausstellung in London die goldene Medaille erhielt, sowie fünf Jahre später auf der Pariser Ausstellung dieselbe Auszeichnung. Der Wachsabdruck dieser Münze ist im Archiv der Franz Neumann-Stiftung erhalten (s.Abb). Die Inschrift lautet: Exposition universelle de 1867 à Paris -- Koenig -- RECOMPENSES.
1868 wurde er von Philosophischen Fakultät der Albertina zur Anerkennung seiner wissenschaftlichen Verdienste zum Ehrendoktor ernannt.

Wachsabdruck der Goldmedaille zur Pariser Weltausstellung 1867
Die Inschrift lautet: Exposition universelle de 1867 à Paris -- Koenig -- RECOMPENSES.
 
 
Bei der Jahrhundertausstellung in Philadelphia im Jahre 1876 erhielt er von der Jury den ersten Preis für die umfangreiche Sammlung seiner Apparate. Ein Teil der ausgestellten Stücke verblieben in der Universität
in Toronto, der größte Bestand wurde nach Koenigs Tod von dem Collège de France aufgekauft.
 
Koenig blieb unverheiratet und kinderlos. Er hielt zeitlebens Kontakt zu seiner Schwester Anna, die mit dem Königsberger Pathologen Ernst Christian Neumann, Prof. der Pathologie und Hämatologie der Albertina verheiratet war. (
www.ernst-neumann-koenigsberg.de ).
 
Koenig wurde auf dem Friedhof Père Lachaise in Paris beigesetzt. Das Urnengrab existiert nicht mehr.
 
 
Literatur:
 
Neumann, H.: Ein berühmter Königsberger Erfinder, Dr.h.c.Koenig  zu seinem 100. Geburtstag, Königsberger Hartungsche Zeitung. Nr. 552 vom 24.11. (1932a), 2. Blatt Abendausgabe Stadtspiegel
 
Neumann, Helene:  Manuskript zu dem Aufsatz: Rudolph Koenig: Zum hundertsten Geburtstag eines Königsbergers,
Königsberger Allgemeine Zeitung, Abendausgabe, 1.Beiblatt, Freitag 25. 11. (1932b)
 
Neumann-Redlin von Meding, E.:  Koenig, Rudolph, Dr.h.c.. Zum 100.Geburtstag des Königsberger Feinmechanikers und Wissenschaftlers. Königsberger Bürgerbrief 57 (2001) 37-40
 
Pantalony, D.A.: Rudolph Koenig (1832-1901), Hermann v.Helmholtz (1821-1894)) and the birth of modern Acoustics. Dissertation (Doctor of Philosophy) Institute for the History  and  Philosophy of Science and Technology (IHPST) Toronto, Ontario,Canada 2002
www.chass.utoronto.ca/utmusi/koenig/home.html/
 
Pantalony, D.A.: The Koenig Sound Analyzer. Analyzing Sound in the Nineteenth Century. Scientific Instrument Society Bulletin 68 (2001) 16-21
Rudolph Koenig (circa 1876)
Radierung von Helene Neumann
laut Pantalony  nach Miller (1935)
rk_rad1
rk_reson
rk_app
F38_rk_plak